Keine Ahnung: Kinder brauchen mehr Ernährungswissen

Karotten wachsen auf Bäumen, Käse wird aus Pflanzen hergestellt und Nudeln werden aus Fleisch gemacht. Das glauben nicht wenige Kinder in Industrieländern. An und für sich zeigt das lediglich eine Facette des Aufwachsens in der Stadt und muss noch nicht zwingend heißen, dass diese Kinder ungesund ernährt sind. Allerdings zeigen die Zwischenergebnisse der Präventionsstudie EDDY, dass mehr Ernährungswissen sehr wohl mit einer besseren Ernährungsweise und weniger Gewichtszunahme zu tun hat.

Kinder als Korrektiv

Trotz eindringlicher Warnungen von Ärzten und internationalen Gesundheitsbehörden schreitet die Ausbreitung von Übergewicht und Adipositas weiter voran. Die Konsequenzen sind dramatisch. Folgeerkrankungen und ein Anstieg der Mortalität drohen die Gesundheitssysteme zu überfordern. Was läuft falsch? Warum gelingt es nicht, die Menschen von den Vorteilen einer gesünderen Ernährungsweise zu überzeugen, bevor es zu Problemen kommt? Das Journal für Ernährungsmedizin lud den Change Communicator Wolfgang M. Rosam zu einem Gespräch.

Der Vitamin-D-Papst

Der Arzt und weltweit renommierte Vitamin-D-Forscher, Univ.-Prof. Dr. Michael F. Holick von der Universität Boston (USA), war im April d.J. im Rahmen der Biogena Akademie zu einem Vortrag in Wien geladen. Der Autor grundlegender wissenschaftlicher Arbeiten und einer Reihe populärmedizinischer Bücher im Gespräch mit dem Journal für Ernährungsmedizin.

Definition und Bedeutung natürlicher Mineralwässer

Im Rahmen der Erörterung der ernährungsmedizinischen Bedeutung natürlicher Mineralwässer erscheinen vor allem zwei Problemkreise von Bedeutung. Welchen Stellenwert hat die Zufuhr von Mineralstoffen und Spurenelementen durch regelmäßiges Trinken von Mineralwässern im Hinblick auf die alimentäre Bedarfssicherung und damit zusammenhängenden gesundheitlichen Problemen? Und: Können durch den regelmäßigen Konsum von Mineralwässern unerwünschte gesundheitliche Folgen auftreten?

Sweet, sweeter, sweetest

Die Süßpflanze Stevia, deren Extrakte in der EU seit 2011 zugelassen sind, ist auf dem besten Weg, künftig andere Süßstoffe in Getränken, Zuckerl, Keksen, Schokolade und Kaugummis zu ersetzen. Warum brauchen wir überhaupt Süßstoffe, sind sie wirklich sicher und können sie zur Adipositastherapie beitragen? Fragen wie diese sollen hier erörtert werden.

Fruktose im Fokus von Gastroenterologie und Hepatologie

Obwohl sich die Studienlage bislang noch nicht gänzlich konsistent darstellt, scheint Fruktose (Fruchtzucker) nicht der harmlose oder gar bessere Zucker zu sein, wie bis vor einigen Jahren allgemein angenommen. Fruktose wird heute in zunehmender Menge u. a. mit Erfrischungsgetränken, Smoothies, Fruchtjoghurts, Desserts und Süßigkeiten aufgenommen. Mögliche Auswirkungen einer langfristig erhöhten Zufuhr sollen hier beschrieben werden. Außerdem ist Fruktose für viele Menschen (>20%) nicht verträglich.

[alle Beiträge anzeigen]

Kurz notiert

Die Weltmeere werden nach wie vor geplündert. Besonders dramatisch ist die Überfischung im Mittelmeer und im Schwarzen Meer. Betroffen sind hier vor allem Seehecht, Meeräsche, Seezunge und Seebrasse. (www.fao.org)

Der Konsum von rotem Fleisch korreliert offenbar mit dem Risiko eines terminalen Nierenversagen. Umgekehrt kann das Risiko durch Austausch von rotem Fleisch durch andere Proteinquellen deutlich verringert werden. (JASN July 14)

Link-Tipps

Portal der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde (ÖGKJ)

www.paediatrie.at

Bestellservice

Buch-Tipps

Partnerlinks

  • Verlagshaus der Ärzte
  • Österreichische Ärztezeitung
  • Medizin populär
  • Sport- und Präventivmedizin
  • Arztedressen