WHO: Richtlinie für die Aufnahme an freiem Zucker

Die gesundheitlichen Effekte einer hohen Zuckerzufuhr stehen schon seit Jahren im Fokus der Wissenschaft. Im Jahr 2015 wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine neue Richtlinie für die empfohlene Aufnahme von Zucker veröffentlicht, um einer ungesunden Gewichtszunahme und Zahnkaries entgegenzuwirken und Folgeerkrankungen vorzubeugen.

Endspurt für SALTO – ein Zwischenresümee der Adipositas-Präventionsinitiative im Setting Kindergarten

SALTO, eine theoriegeleitete Initiative zur Prävention von Adipositas im Kindesalter, wird seit zwei Jahren im Bundesland Salzburg umgesetzt. Hintergrund ist die bereits hohe Prävalenz von Übergewicht und Adipositas im Vorschulalter und das damit assoziierte Risiko für Folgeerkrankungen am späteren Lebensweg. SALTO arbeitet ressourcenorientiert und fokussiert insbesondere auf die Lebenswelten Kindergarten und Familie.

Modifikation des Ernährungsverhaltens

Untersuchungen ergaben, dass jeder Mensch in etwa 240-mal am Tag eine ernährungsbezogene Entscheidung trifft. Dabei wird unser Ernährungsverhalten von vielen Faktoren beeinflusst - einer dieser Faktoren ist der Lebensmittelhandel, der die Konsumenten lenkt und mit seiner übergroßen Produktvielfalt maßgeblich auf deren Kaufentscheidungen Einfluss nimmt. Von Diätologinnen und Diätologen durchgeführte Einkaufstrainings sind ein effektives Mittel, um das Ernährungswissen und das "bewusste" Einkaufen der Bevölkerung zu fördern und somit einen ...

Ernährung & Medikamente – eine komplizierte Beziehung

Die Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Ernährungsfaktoren stellen eine komplexe Thematik von erheblicher praktischer Bedeutung dar. Diese Problematik kann aus vielen unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachtet werden. Im vorliegenden Beitrag wurde versucht, einen Überblick über einige dieser Gesichtspunkte zu geben.

Ernährungstherapie in der Onkologie

Ernährungstherapeuten im Bereich Onkologie werden mit einem inhomogenen Patientenkollektiv konfrontiert. Besonders viel Einfühlungsvermögen ist gefragt. Wenn sich der Betroffene in der Beratungssituation wohl fühlt, teilt er seine Bedürfnisse mit. Je mehr Informationen weitergegeben werden, umso besser kann der Patient unterstützt werden.

Restradioaktivität in Pfifferlingen

In Folge des Unfalls im Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine im Jahr 1986 wurden große Mengen radioaktiver Stoffe in die Atmosphäre freigesetzt und gelangten durch die Luftströmung unter anderem nach Österreich. Warum beschäftigen uns die Folgen dieses Unglücks nach 30 Jahren noch immer?

[alle Beiträge anzeigen]

Aktuelle Ausgabe

Erscheinungsweise: 4 x im Jahr

Jahresabonnement Inland: € 36 inkl. Versand

Jahresabonnement Ausland: € 45 inkl. Versand

Abonnement bestellen

Kurz notiert

Bariatrische Operationen haben offenbar auch einen „verjüngenden“ Effekt auf Körperzellen, indem sie sich positiv auf die Länge von Telomeren auswirken. Das haben Forscher der MedUni Innsbruck herausgefunden (FWF).

Ärzteverbände und Fachgesellschaften in Deutschland fordern von der Politik konkrete und wirksame Maßnahmen, um die Adipositas- und Diabetesepidemie zu stoppen (www.aerzte-gegen-fehlernaehrung.de).

Link-Tipps

Portal der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde (ÖGKJ)
www.paediatrie.at

Integrative Behandlung von Angst, Burnout, Depression und Essstörung
www.origo-gesundheitszentren.at

Buch-Tipps

Partnerlinks

  • Verlagshaus der Ärzte
  • Österreichische Ärztezeitung
  • Medizin populär
  • Sport- und Präventivmedizin
  • Arztedressen