Entstehung und Zukunft unserer Nahrungspflanzen

Die Bilder von Lebensmittelüberschüssen und -verschwendung in der 1. Welt überdecken manchmal die drängende Frage, wie die wachsende Weltbevölkerung in Zukunft ernährt werden kann. Dazu sind Anstrengungen auf mehreren Ebenen erforderlich. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Pflanzenzüchtung zu.

Sport, Ernährung, Psyche

Am 18. September findet in Wien der 2. Fachtag „Sporternährung“ statt. Die wissenschaftliche Leitung haben Univ.-Prof. Dr. Barbara Prüller-Strasser und Univ.-Prof. Dr. Dietmar Fuchs inne. Im Gespräch mit dem Journal für Ernährungsmedizin erläutern sie zentrale Inhalte und aktuelle Entwicklungen.

Lange vernachlässigt: Mikrobiota des Dünndarms

Die von der boomenden Mikrobiom- und Probiotikaforschung bislang unter anderem aus methodischen Gründen vernachlässigten Bewohner des Dünndarms wurden im Rahmen des diesjährigen International Yakult Symposium in Berlin (23.-24. April) von Univ.-Prof. Dr. Michiel Kleerebezem von der Universität Wageningen (NL) gebührend präsentiert.

Symposiumsbericht: Frühdiabetes erkennen – Diabetes verhindern

Eine umfassende Diskussion des Problems „Frühdiabetes“ (Prädiabetes) durch hochkarätige Vortragende konnten die Teilnehmer des am 12. Juni in Wien vom Österreichischen Akademischen Institut für Ernährungsmedizin (ÖAIE) veranstalteten Symposiums unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm verfolgen.

Antikörper zur Senkung des LDL-Cholesterins

Die Senkung überhöhter Cholesterinwerte ist ein nach wie vor ungelöstes medizinisches Problem. Mit den derzeit zur Verfügung stehenden Medikamenten ist aus verschiedenen Gründen häufig keine ausreichende Reduktion zu erzielen. Die Forschung arbeitet an Alternativen, die an unterschiedlichen Angriffspunkten ansetzen. Zu den vielversprechendsten Wirkstoffen gehören Antikörper, die den Abbau von LDL-C-Rezeptoren verhindern.

Ernährungsinterventionen zur Senkung des LDL-Cholesterins

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen nach wie vor die Todesursache Nummer eins in Österreich und sind darüber hinaus weltweit im Steigen begriffen. Als Ursache werden von der Weltgesundheitsorganisation WHO vor allem Lebensstilfaktoren genannt. Einer der zentralen Krankheitsmechanismen, die Atherosklerose, wird von einer Reihe von Faktoren begünstigt, unter denen der LDL-Cholesterin-Spiegel eine bedeutende Rolle einnimmt. Ernährungstherapeutische Maßnahmen haben ein beträchtliches Potenzial zur Senkung bzw. Vermeidung überhöhter ...

Arteriosklerose: Prävention durch Ernährung und gezielte Mikronährstoffzufuhr

Kardiovaskuläre Erkrankungen betreffen einen stetig steigenden Teil der Bevölkerung und sind Ursache für die höchste Mortalität weltweit. Allein im Jahr 2008 sind laut WHO (World Health Organization) etwa 17,3 Millionen Personen an den Folgen kardiovaskulärer Erkrankungen gestorben, bis zum Jahr 2030 soll die Zahl der Todesopfer auf 23,3 Millionen Menschen pro Jahr steigen. Ein Großteil der Todesfälle geht auf die Folgen einer Arteriosklerose zurück, welche gemeinhin auch unter dem Begriff „Arterienverkalkung“ bekannt ist.

Vitamin D: Ein Schlüssel zur positiven frühkindlichen Prägung

Sein essenzieller Einfluss auf die Knochendichte ist seit Jahrzehnten unbestritten. Relativ neu ist die Erkenntnis, dass in fast allen anderen Geweben und Organen bis hin zum Gehirn ebenfalls Vitamin-D-Rezeptoren sitzen. Vitamin D mischt an vielen Stellen im Stoffwechsel mit. Die weitreichenden physiologischen und präventiven Effekte lassen den Sonderstatus des Vitamins mit Hormonwirkung somit auch in den ersten 1000 Tagen des Lebens in einem neuen Licht erscheinen.

Frühdiabetes entdecken – Diabetes verhindern

Um dem drohenden Anstieg bei Diabetes Typ II entgegen zu wirken, hat das Österreichischen Akademischen Instituts für Ernährungsmedizin (ÖAIE) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm eine Initiative ins Leben gerufen. Es geht darum, die Fachwelt zu sensibilisieren, die Risikopersonen zu diagnostizieren und rechtzeitig präventive Maßnahmen einzuleiten. Bei Prädiabetes bestehen diese vor allem aus Lebensstilmodifikationen in Richtung gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung.

Fallbericht: Frühdiabetes

In der Folge wird ein Fallbericht „Frühdiabetes“ aus der ärztlichen Praxis von Dr. Alexandra Knauer, Wien, unter Berücksichtigung der TCM-Ernährungslehre dargestellt.

Prädiabetes & Ballaststoffe

Prädiabetes oder auch intermediäre Hyperglykämie werden als ein Stadium definiert, welches dem Beginn eines Diabetes mellitus Typ 2 um Jahre vorausgehen kann. Diesem Stadium liegen eine zunehmende Insulinresistenz, gefolgt von einer Fehlfunktion der Beta-Zellen des Pankreas und chronisch entzündliche Prozesse an den Gefäßwänden zugrunde.

Mehr als Babynahrung

Der Mediziner Christopher Mayr ist Geschäftsführer von Milupa Österreich und Leiter des Nutricia Forums für Muttermilchforschung. Was Milupa außer Babynahrung sonst noch macht, erzählt er im Gespräch mit dem Journal für Ernährungsmedizin.

10in2®: Analyse der Trenddiät und deren Auswirkung

Verlauf von Körperzusammensetzung und Nährstoffzufuhr im Zug des 10in2®-Programms von Bernhard Ludwig

Refeeding-Syndrom in der klinischen Ernährung

Steigerung der Diagnosehäufigkeit im intramuralen Bereich durch Einsatz eines Screening Tools

Typ-2-Diabetes: Vorteile einer protein-angereichten Diät mit niedrigem glykämischem Index in Kombination mit Omega-3-Fettsäuren

Ernährung spielt die zentrale Rolle in der Therapie des Typ-2-Diabetes. In einer Pilotstudie untersuchten wir unter „Real-Life"-Bedingungen die Umsetzbarkeit und den gesundheitlichen Effekt einer Ernährung mit erhöhtem Proteinanteil bei gleichzeitiger Einnahme von langkettigen Omega-3-Fettsäuren auf die Glykämie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Besonderes Augenmerk lag auch auf dem Gewichtsverlauf bzw. dem Taillenumfang, sowie dem Entzündungsmarker C-reaktives Protein. Bei allen genannten Parametern konnten signifikante Verbesserungen ...

Richtig essen von Anfang an: Ernährungsempfehlungen für ein- bis dreijährige Kinder

Im Rahmen des Programms „Richtig essen von Anfang an!“ wurde ein wissenschaftsbasierter Entwurf für Ernährungsempfehlungen für ein- bis dreijährige Kinder erstellt, als Maßnahme des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) finanziert durch Mittel der Bundesgesundheitsagentur. Der Entwurf wurde einem breiten Konsultationsprozess unterworfen. Die vorliegende Empfehlung wurde von der Nationalen Ernährungskommission am 9. September 2014 verabschiedet.

Epigenetik: Generationsübergreifende Genregulation

Von den möglichen regulatorischen Mechanismen entlang der Zeitachse von der Transkription bis zur Translation stehen in jüngster Zeit so genannte epigenetische Mechanismen im Fokus der Forschung. Diese sind deshalb so spannend, da sie den fast unmittelbaren Einfluss von Ernährungsfaktoren auf die Aktivitätsmuster unserer Gene (und unserer Nachkommen!) verdeutlichen. Der folgende Text ist ein Auszug, entnommen aus dem Themenspecial „Ernährung und Genetik“, ERNÄHRUNGS UMSCHAU 61(5) 2014: M266–M275. Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung ...

Ernährung, Bewegung & Gesundheit europäischer Jugendlicher

Im Zuge des HELENA-Projektes wurden rund 4.000 Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren aus 10 europäischen Städten untersucht. Es ist das erste und bisher einzige europaweite Projekt, das mit wissenschaftlichen und standardisierten Methoden umfassende Daten über den Gesundheits-, Bewegungs- und Ernährungszustand von Jugendlichen liefert. Einige der wichtigsten Ergebnisse finden Sie in der Folge zusammengefasst.

Schulessen in der Praxis

Mag. Claudia Ertl-Huemer ist Ernährungswissenschafterin und Geschäftsleiterin für den Bereich Education & Care Catering bei der Firma Gourmet, einem der großen Anbieter in Österreich für Gemeinschaftsverpflegung. Mit dem Journal für Ernährungsmedizin hat Mag. Ertl-Huemer über Erfahrungen und Ziele in Zusammenhang mit der Verpflegung der Kinder in Schule und Kindergarten gesprochen.

Reizdarmsyndrom: Mehr Augenmerk auf die Psyche

Die Prävalenz des Reizdarmsyndroms hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert, obwohl es wesentlich stärker in den Fokus ärztlicher Bemühungen gerückt ist. Zu einem wesentlichen Anteil liegt dies an der Komplexität der Erkrankung und ihrem Ursprung an der Schnittstelle zwischen physischem und psychischem Geschehen. Neue Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung psychotherapeutischer Ansätze und dabei insbesondere diejenige der bauchzentrierten Hypnose im Gesamtkonzept der stufenweisen Behandlung der Patienten mit Reizdarmsyndrom.

Treffer 61 bis 80 von 133

Aktuelle Ausgabe

Erscheinungsweise: 4 x im Jahr

Jahresabonnement Inland: € 36 inkl. Versand

Jahresabonnement Ausland: € 45 inkl. Versand

Abonnement bestellen

Terminhinweis

ÖGE Jahrestagung:

Wege zu mehr Ernährungskompetenz

14.-15. November 2019, Wien

Mehr Infos unter: www.oege.at

 

ÖIAE-Symposium: Mikronährstoffe

17. Jänner 2020, Wien

Mehr Infos unter: www.oeaie.org

Link-Tipps

Neuer Masterlehrgang in Innsbruck: Ernährungskommunikation
Info & Kontakt: www.fhg-tirol.ac.at

Portal der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde (ÖGKJ)
www.paediatrie.at

Integrative Behandlung von Angst, Burnout, Depression und Essstörung
www.origo-gesundheitszentren.at

Buch-Tipps

Partnerlinks

  • Verlagshaus der Ärzte
  • Österreichische Ärztezeitung
  • Medizin populär
  • Sport- und Präventivmedizin
  • Arztedressen